Hallo, ich bin Christoph...


...und das ist meine Geschichte:

Schön, dass Sie meine Website besuchen! Mein Name ist Christoph Krimbacher, ich bin 14 Jahre alt und lebe mit meiner Familie in Westendorf, Tirol.

 

Ich gehe ins SPZ Hopfgarten zur Schule, wo ich sehr lieb betreut werde. Dafür wollte ich mich schon immere mal bedanken, das ihr so lieb und geduldig mit mir seid.  Seit über einem Jahr gehe ich einmal die Woche reiten, das macht mir richtig viel Spass. Wir machen auch einige Ausflüge die mir auch sehr gut gefallen. Es wird viel über Inklusion gesprochen. Hier in der E-Klasse mit wenigen Schülern und genügend Betreuern fühle ich mich am besten aufgehoben.

 

Außerdem bin ich auch MItglied beim Verein Schritt für Schritt. Dort treffe ich mich auch ein paar mal die Woche mit  anderen besonderen KIndern. Dort Machen wir Physio,-Ergotherapie und Konduktive Förderung gibts auch. Ich bin eigentlich sehr bewegungsfreudig und freue mich deshalb sehr über das Turnen und auch spielen mit den anderen Kindern. Ganz besonders toll finde ich das schwimmen am Freitag, in Bad Häring.

Das Wasser ist schön warm. Die Therapeuten sorgen dafür das es mir im Wasser gut geht. Herrlich. 

Da wir bei Schritt für Schritt monatlich sehr hohe Kosten haben, sind wir auch hier auf Unterstützung bzw. Spenden angewiesen.

 

Mein Papa Christian arbeitet als Schichtarbeiter bei Sandoz. Er mag Sport, ganz besonders Bergsteigen und Motorradfahren. Zum entspannen liest er gern, so wie Mama auch. Wir bzw. seine Familie ist das wichtigste in seinem Leben. Meine Mama heißt Manja und kommt ursprünglich aus Erfurt in Deutschland. Sie hat mir schon ganz viel geholfen wenn es mir nicht gut ging, was leider oft genug der Fall ist. Es fällt ihr immer wieder was neues ein um mir zu helfen. Auch sie ist gerne in der Natur unterwegs, meistens mit Bobby unserem Labrador.  Bobby ist toll -als Therapiehund unterstützt er uns, wo es geht.  Meine jüngere, coole Schwester Hannah darf ich natürlich auch nicht vergessen, sie ist jetzt 11 Jahre und mag Ballsportarten und Skifahren außerdem liebt sie es zu tanzen und zu singen und ganz am liebsten spielt sie mit ihren Freunden. Naja und shoppen geht sie auch ganz gerne.

Die Oma ist auch wichtig, weil sie immer hilft und kocht wenn es notwendig ist. Sie schaut auf mich und ich habe sie sehr gerne weil sie immer viel Blödsinn macht mit mir. Bei den Bergtouren im Sommer ist sie auch immer gerne dabei.

Meine Oma und Opa aus Erfurt sehe ich einmal im Jahr wenn sie auf Besuch sind mit Myriam, Manjas Schwester. Da ist dann viel los hier.

 

2014 haben wir bei meiner Oma, die im EG wohnt, umgebaut, damit meine Eltern mich nicht mehr in den ersten Stock unserer alten Wohnung tragen mußten.  Die Kosten für den behindertengerechten Umbau beliefen sich  auf 63.000 Euro, dazu kommen weitere laufende Kosten von rund 10.000 jährlich, die für meine besonderen Bedürfnisse gebraucht werden. Ohne die tolle Hilfe und Spenden von anderen könnten wir das alles nicht schaffen. Dafür möchte ich mich mal ganz herzlich bedanken.

 

Im Herbst 2017 haben wir  die große Garage in eine behinderten gerechte Wohnung bzw. Appartment umgebaut. Das hat schon wieder soviel gekostet. 

.

das wichtigste auf einen Blick

Ich habe ...

 

... eine Tetraspastik, das bedeutet alle Gliedmaßen betroffen

... eine Schluckstörung und bin ein 100%iges Sondenkind

... noch keine vollständige Kopf-Rumpfkontrolle

... Probleme beim Greifen und überstrecke mich relativ oft, bei Erregung freudiger oder auch negativer Natur

... bereits ziemlich verkürzte Beine

... Probleme mit meinem Kiefer, mein Mund öffnet sich nur 1,5 cm

... keine Möglichkeit zu sprechen, kann aber einige Laute formen und anzeigen, wenn ich was möchte

... ein schwaches Immunsystem und werde deshalb oft krank 

... viel Freude am Leben, bin ein sehr fröhliches Kind und bewege mich im Rahmen meiner Möglichkeiten gerne

 

 

Ich mag ...

 

... Bälle, Luftballons, Sachen die Geräusche machen

... mein Tiermobile

... lustige DVDs

... wenn meine Familie Verstecken spielt

... andere Kinder

... meine Reittherapie

...das Team vom SPZ, wo ich in die Schule gehe

...bei Schritt für Schritt zu turnen und die anderen Kinder zu treffen, die Therapeuten sind auch supernett

...die Augensteuerung im SPZ, oder auch die Spiele auf dem Tablett

 

Ich wünsche mir ...

 

... dass ich so weit es geht gesund bleibe.

... dass die anderen Kinder mich nicht ignorieren, und auch mit mir etwas spielen.

    Und dass man dabei geduldig sein muss, bei mir geht es etwas langsamer zu.

... eventuell einen Galileo Med S Vibrationstrainer

... dass ich unendlich viel fernsehschauen darf.

... dass Mama und Papa sich Zeit nehmen mit mir Unterstützte Kommunikation anzuwenden.

... dass Papa viel mit mir rumturnt und Mama mich weiter so viel abschmust.

... Und dass beide oft mit mir Blödsinn machen.

...dass meine Schwester Hannah mir noch ganz oft was vorliest, oder sonst was macht mit mir

 

Ich brauche...(Hilfsmittel)

...zwei neue Buggys da ich so gewachsen bin. Einen für zuhause, einen für die Schule. Hat er bekommen

...neue Beinschienen, damit meine Verkürzungen nicht noch schlimmer werden. Hat er bekommen.

...auch bei den Händen brauche ich eine Art Schienen,..Hat er bekommen

...einen Augencomputer um spielerisch neue Fähigkeiten zu erlernen. Es macht mir außerdem sehr viel ...Spass, selber etwas zu steuern bzw. zu bewegen. Haben sie in der Schule angeschafft. 

...ein Treppenlift ist noch zu teuer, würde aber sehr hilfreich wenn wir runter in den Garten oder Keller wollen

...ein Hebekran, wenn ich weiter so zunehme (wurde gerade gekauft um ca.5000€ mit Gurt)

...Galileo Vibrationstrainer um etwas gegen meine Spastik bzw.die Folgen davon zu machen. Wurde uns von Stiftung Kindertraum gekauft, als sein Herzenswunsch 

...Antriebs und Bremshilfe, weil Christoph immer schwerer wird, und es allein nicht mehr möglich ist länger bergauf zu schieben. Auch bergab wäre es eine große Hilfe, weil die Trommelbremesen so laut quietschen, das uns oft der Spaß vergeht.